Das Chaos zu lieben ist die einzige Chance darin zu überleben - Anleitung für mehr Chaosfitness

Die Welt und unser Arbeitsleben werden zunehmend komplexer und wir drohen uns darin zu verzetteln. Wir gehen unter der schieren Menge an Aufgaben, Informationen und Entscheidungen in die Knie. Eine Erkenntnis des Autors, der ich sofort beipflichte: Wir stehen uns selbst am meisten im Weg, weil wir alles „richtig“ machen wollen.

Stefan Fourier hat dazu einen nützlichen Ratgeber für Menschen mit Verantwortung und komplexem Alltag verfasst. Seine Strategie: Überleben statt perfekt sein – 80 Prozent der Kraftressourcen einsetzen und Freiraum für Puffer, Kreativität und bessere Qualität gewinnen.
Das Buch ist ansprechend und lesbar gestaltet – gute Gliederung, kleine Illustrationen und Marginalien. Besonders hilfreich: Kernsätze am Ende jedes Kapitels und Anleitungen für praktische Übungen am Ende. Auch Hinweise auf weiterführende Literatur fehlen nicht. Und dann ist es noch erfrischend geschrieben.

Regeln sind besser als Appelle und ohne Konsequenzen läuft es nicht. In den meisten Fällen ist es sinnvoller, die Bedingungen zu verändern statt die Menschen auszutauschen. Bürokratie kreativ umschiffen ist zielführender als damit zu hadern … Nichts von dem, was in diesem Buch steht ist bahnbrechend neu. Neu und anders ist der Fokus, den Fourier setzt: Er verbindet Erkenntnisse aus der Systemik und Aspekte der Motivationsforschung, arbeitet die Stellschrauben klar heraus und macht die Dinge fassbar und behandelbar.

Einsicht ist eine wichtige Voraussetzung für Lernen. Stefan Fourier sorgt mit seinen treffenden Beispielen und Geschichten aus Alltag und Arbeitspraxis für die entsprechenden Aha-Effekte.
Ein Buch für alle, die wissen wie wichtig es ist, in regelmäßigen Abständen das Ganze in den Blick zu nehmen. Seine Anleitung für mehr Chaosfitness ist unbedingt zu empfehlen!

Martina Boden, Amazon, November 2015

» zurück zu allen Rezensionen