Vom Weniger, das zum Mehr wird

Da lag es vor mir, das Buch „Schlau statt perfekt“.
‚Schlaues’ Erscheinungsbild, dachte ich: schlicht und unprätentiös. Fast ‚perfekter’ Titel: wer fühlte sich nicht als Nach-Perfektion-Strebender erkannt (und im ersten Impuls sogar gebauchpinselt)? Wer wollte nicht gerne mit weniger Aufwand mehr erreichen?
Nach erstem Schmunzeln über das ‚Titel-Marketing’ erfreute mich die Lektüre immer weiter: Stefan Fourier lässt teilhaben an seinem großen Erfahrungsschatz aus Leben und Beruf, Profession und Berufung. Als ehemals Selbstbetroffener in Sachen Perfektionismus(falle) weiß er genau, wovon er schreibt. Und das macht die Lektüre des kleinen Buches so wunderbar glaubwürdig: er gibt – immer wieder auch über das Mittel der Anekdote – Hinweise und Denkanstöße zum Umgehen mit Komplexität und Umgehen von Überforderung. Herzerfrischend undogmatisch. In leichter und direkter, augenzwinkernder Schreibe ermutigt er: Zum Loslassen, zum Frei- und Weiter-Denken, zum Perspektiv- und Richtung-Wechseln, zum Andersblicken, zum Üben, Ausprobieren, zum Mutig-Sein...

Bettina Schaarschmidt, Amazon, Dezember 2015

» zurück zu allen Rezensionen