Impulse machen nur Sinn, wenn sie uns aus der gewohnten Bahn werfen.

Die Wirkung von Impulsen beruht auf drei Dingen:

  • Unterschied zum Üblichen.
  • Plakativ rüberkommen.
  • Tempo.

In meinen Impulsvorträgen folge ich diesen drei Prinzipien. Ich erzähle nicht das, was andere schon erzählt haben. Ich spitze zu, manchmal schmerzhaft. Ich rede nie länger als 45 Minuten.

So richtig spannend wird es zugegebenermaßen meist erst nach dem Vortrag. Beim Dialog mit den Teilnehmern, den ich am liebsten coram publico führe. Deshalb fühle ich mich in Auditorien bis zu 60 Menschen am wohlsten. Und dabei kann es dann gern auch etwas länger dauern ...

 

Erfahren Sie mehr über den Keynote-Speaker Dr. Stefan Fourier in der Informationsmappe
"Impulse für die Zukunft des Managements"(pdf).